NetWalk und GruppenFAIRpflegung 2022

Wandernd unterwegs im Biosphärengebiet: Brot aus dem Backhaus - Präsentation der Planungsplattform dEATer - Kästeverkostung - Brotaufstriche mit dem Smoothie Bike - und vieles mehr!

Bäcker prüft den Teig

Bäcker Friedemann Weller prüft den Teig auf Elastizität.

Foto: Gottfried Gronbach

Seite weiterempfehlen Seite Drucken

Unterwegs sein und das nachhaltige Kochen auf Ferienfreizeiten stehen im Mittelpunkt des NETWALK 2022 - eines Seminars, das sich an interessierte Freizeitköch*innen wendet. Der Erfahrungsaustausch sowie Tipps und Anregungen für eine schmackhafte, nachhaltige und machbare Gruppenverpflegung stehen auf dem Programm und werden angereichert mit Impulsen zum Nachdenken. Vom Backen im Holzofen bis zum selbstgemachten Brotaufstrich mit dem Smoothiebike, werden Möglichkeiten präsentiert, die Erlebnis, Geschmack und nachhaltige Ernährung zusammenbringen. Die Online-Planungsplattform dEATer wird vorgestellt und auch das neue Label Faire Jugendarbeit, das Jugendwerken und Freizeiten schon bald verliehen werden kann.

Und dann sind da noch die speziellen Locations: Von der Übernachtung in den Zirkuswägen des Hofguts Hopfenburg über das Backhaus in Dapfen und der Kirche des verlassenen Dorfes Gruorn. Auch die Gedenkstätte Grafeneck wird besucht. Also wird auch der NETWALK 2022 ein kleiner Pilgerweg zur nachhaltigen Freizeitküche - vor allem aber ist er ein Dankeschön und hoffentlich auch eine Inspiration für erfahrene und zukünftige Freizeitköch*innen.

Eindrücke vom NetWalk 2022

Unterstützt wurde der NetWalk mit Expert*innenwissen von Judith Gerster und Friedemann Weller.

JUDITH GERSTER ist Junglandwirtin und derzeit dabei, den elterlichen Hof zum Direktvermarkter für Käse umzubauen. Ziegen sind ihre Leidenschaft und inzwischen zählt die kleine Herde bereits 40 Tiere.

FRIEDEMANN WELLER ist Jugendreferent im Bezirk Weikersheim. Als gelernter Bäcker ist er auch in diesem Fachgebiet sowohl im dienstlichen Umfeld bei Aktionen und
Freizeiten als auch am privaten Holzbackofen aktiv und versiert.
 


Kontakt

Dr. Karsten Schulz
Referent für Evangelische Jugend in ländlichen Räumen
Ria Rubow
Assistenz im Arbeitsfeld Evangelische Jugend in ländlichen Räumen

Seite weiterempfehlen Seite Drucken

Wir empfehlen

Segelschiff in der Kieler Förde von der Klimasail der Evangelischen Jugend der Nordkirche

Dossier

Nachhaltige Entwicklung - Sozial, ökologisch, demokratisch

Wie können alle Menschen auf der Erde gut und dabei nicht auf Kosten anderer und der Umwelt leben? Mit dieser Frage ist das Ziel der nachhaltigen Entwicklung auf den Punkt gebracht. Es geht um weltweite Gerechtigkeit und den Schutz der Erde. Dafür macht sich die Evangelische Jugend stark.

Dossier

Sozial-ökologische Transformation

Wer will, kann es wissen: Mit ihren massiven Eingriffen ins Erdsystem setzt die Menschheit ihre eigenen Lebensgrundlagen aufs Spiel. Transformation - ein grundlegender Wandel muss sofort eingeleitet werden: Es geht um die Menschenrechte und Überlebenschancen für alle.

Cover EKD-Impulspapier

Geliehen ist der Stern, auf dem wir leben

Das EKD-Impulspapier positioniert sich aus christlicher Perspektive zu den Nachhaltigen Entwicklungszielen (SDG). Es benennt die Verantwortung von Christi*nnen wie der Bundesregierung für die Verwirklichung.

Impulspapier herunterladen