Globales Lernen: eine religionspädagogische Aufgabe

Globales Lernen will dazu befähigen, das Zusammenleben der Menschen gerecht zu gestalten und die Erde als menschlichen Lebensraum zu bewahren. Grund genug für Christ*innen dazu beizutragen. Doch was gibt (nicht nur ) jungen Menschen Kraft? Woraus schöpfen sie Hoffnung und lernen inmitten lebensfeindlicher Strukturen, dass eine andere Welt möglich ist? Fragen wie diese markieren: Globales Lernen ist nicht zuletzt eine religionspädagogische Aufgabe.

Bibel auf der Weltkarte
Seite weiterempfehlen Seite Drucken

Warum dieses Thema?

Nachhaltige Entwicklung ist konstitutives Element evangelischer Kinder- und Jugendarbeit. So lautet der Beschluss "Selbstverständlich nachhaltig" der 120. aej-Mitgliederversammlung im Jahr 2009. Darin wird theologisch begründet, warum die Bildung für nachhaltige Entwicklung unbedingt zur Evangelischen Jugend gehört und keine beliebiges "nice to have" ist.

Trotzdem klafft nach wie vor ein Spalt zwischen Glaube und Spititualität auf der einen Seite und entwicklungs- und umweltpolitischem Engagement auf der anderen. Oft bleiben beide voneinander isoliert, statt einander zu durchdringen.

Deshalb konzentriert sich die aej auf die Frage, was Globales Lernen aus der Perspektive des Glaubens bedeutet und worin die religionspädagogische Herausforderung besteht. Ziel ist es, mit zwei aktuellen Projekten den offensichtlichen Mangel zu beheben und einen spezifisch evangelischen Beitrag zum Globalen Lernen anzubieten.

Zwei Projekte machen das Thema konkret

1. Die Welt im Kaleidoskop

Mit dem Spiel "Die Welt im Kaleidoskop" publiziert die aej 2019 eine spielerische Lernanregung, die Jugendliche zur Auseinandersetzung mit globalen Herausforderungen anregt und ins Gespräch bringt. Wie in einem Kaleidoskop eröffnen sich immer wieder neuen Blickrichtungen auf schwierige Alltagssituationen, in denen es darum geht, das Leben und diese Welt so zu gestalten, dass niemand verliert.

Diese Publikation ist das Ergebnis eines zweijährigen aej-Diskussionsprozesses, der sich der Frage nach der reliogionspädagogischen Dimension Globalen Lernens gestellt hat. Das Spiel bezieht die biblische Perspektive ein, ohne explizit religiös zu sein. Im Vordergrund steht die Frage nach dem Menschseins. Was ermutigt, was lähmt? Wie rational oder emotional sind unsere Entscheidungen?

Es ist aus der Perspektive des Glaubens und christlicher Weltverantwortung entstanden und beleuchtet die ganz menschliche Frage: Wie halten wir die Balance zwischen dem Wunsch nach dem individuellen Glück und der Verantwortung für andere Menschen und diese Welt. Glauben ist also keine Voraussetzung, um sich von diesem Spiel zum Nachdenken anregen zu lassen.

Mehr zur Spielidee


Material zum Thema

Kartenspiel Die Welt im Kaleidoskop

aej | Material

Die Welt im Kaleidoskop

Wie können wir gut und nicht auf Kosten anderer Menschen und der Umwelt leben? Wie in einem Kaleidoskop erscheinen Entscheidungssituationen aus immer wieder neuen Blickrichtungen. Dieser Perspektivwechsel legt Möglichkeiten frei, das Leben und diese Welt so zu gestalten, dass niemand verliert. Die Spiele könnenzum Versandkostenpreis bestellt werden. 1 bis 7 Stück: Versandkosten 5,- € | 8 bis 14 Stück: Versandkosten 10,- € | 15 bis 20 Stück: Versandkosten 15,- € | ab 30 Stück: Versandkosten 20,- €

Spiel bestellen

2. RELECTURA: Die Bibel entdecken im Anthropozän

Das RELECTURA-Projekt hat das Ziel, gemeinsam mit jungen Menschen ein Bibel-Tool für junge Menschen zu entwickeln, das für das Entdecken der Bibel unter den Lebensbedingungen im Anthropozän begeistert und ermutigt.

Anthropozän ersetzt zunehmend den Begriff Holozän als Bezeichnung für die aktuelle geologische Epoche. Abgeleitet vom griechischen Wort für Mensch (anthropos) macht der Begriff auf das massive Eingreifen des Menschen ins Erdsystem aufmerksam. Der Klimawandel ist nur ein Beispiel für die außer Kontrolle geratenden Folgen des ausbeuterischen und maßlosen Umgangs der Menschen untereinander und mit der Erde.

Die alles entscheidende Frage lautet: Gelingt es, den Klimawandel zu begrenzen und das damit verbundene komplexe Geflecht globaler Herausforderungen sozial gerecht und ökologisch zu bewältigen oder setzen die Menschen ihre Lebensgrundlagen weiter gefährlich aufs Spiel? Sozial-ökologische Transformation hin zu einer Kultur der Nachhaltigkeit heißt die Suchbewegung, auf die sich die Menschheit begeben muss.

Welche Bedeutung die Bibel in diesem Prozess hat, danach fragt das Projekt. Es sucht nach den biblischen Narrativen des „Guten Lebens für alle Menschen“, die Orientierung geben, Deutungsmuster bieten und verstehen lassen. Das bedeutet, der Blick in die Bibel geschieht nicht voraussetzungslos, sondern explizit kontextbezogen.


Kontakt

Dr. Veit Laser
Referent für Bildung für nachhaltige Entwicklung
Heike Bartsch
Assistentin für Bildung für nachhaltige Entwicklung

Seite weiterempfehlen Seite Drucken