Bundestagswahl 2021

Reichstag mit U18-Emoji

Foto: Unsplash/Alana Harris

Wahlen, wie die Bundestagswahl am 26. September 2021, sind immer auch wichtige Ereignisse für die Kinder- und Jugendarbeit. Sie fordern zur Mitgestaltung und zur Auseinandersetzung mit Demokratie heraus. In vielen Gruppen und Kreisen sind sie Anlass für vielfältige Formen der politischen Bildung oder auch der spielerischen Auseinandersetzung (z.B. durch Planspiele u. a.). Darüber hinaus sind sie oft Anlass und Höhepunkt politischen Engagements im engeren Sinne - bei Podien, Wahlpartys und Einladungen von Kandidat*innen wird die Gelegenheit genutzt, Jugendinteressen bekannt zu machen und der Politik auf den Zahn zu fühlen.

U18-Bundestagswahl am 17. September

Du hast eine Stimme. Lass sie raus!

Am 26. September 2021 wird ein neuer Bundestag gewählt. Leider können junge Menschen unter 18 Jahren nicht mit wählen. Obwohl viele junge Menschen politisch interessiert und engagiert sind.

Deshalb organisieren der Deutsche Bundesjugendring, das Deutsche Kinderhilfswerk, die Landesjugendringe, viele Jugendverbände, darunter auch die aej, und das Berliner U18-Netzwerk am 17. September 2021 die Jugnedwahl U18.

Als Initiative politischer Bildung bietet U18 Platz dafür, dass Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren sich selbstbestimmt und selbstbewusst politisch ausdrücken. In der spannenden Zeit vor einer Wahl ermöglicht U18, die eigene Meinung zu entdecken, Zukunftsvisionen zu entwickeln und die eigenen Fragen an Politik zu formulieren.

Um bei U18 mitzumachen, kann man einfach nur wählen gehen oder man meldet selbst ein Wahllokal und plant Aktivitäten und Aktionen.

Direkter Einstieg in U18


  • Wahllokal anmelden
  • FAQ Häufige Fragen rund um U18
  • U18 Magazin mit Material, Links, Videos, Methoden und mehr.
  • Toolbox Poster, U18 Emojies und Sticker, Aufkleber und Tattoos - Bügeln, Logos und mehr für die eigene Veranstaltung

#WahlalterSenken Jetzt!

Es gibt keinen Grund, noch länger zu warten: Wahlalter 16 – jetzt!

Der Deutsche Bundesjugendring ruft zusammen mit jungen Menschen, ihren Interessensvertretungen, jugendpolitisch Engagierten, Politiker*innen und Wissenschaftler*innen die demokratischen Parteien dazu auf, noch in dieser Legislaturperiode die gesetzliche Grundlage dafür zu schaffen, jungen Menschen ab 16 das höchste Recht in der Demokratie zuteilwerden zu lassen: das aktive Wahlrecht. Es gibt keinen Grund, damit noch länger zu warten!

Die aej schließt sich diesem Aufruf an und hat ihn mitgezeichnet.

Schon 2006 hat die Mitgliederversammlung der aej den Beschluss „Wahlalter senken!“ gefasst und festgestellt: In Übereinstimmung mit dem Grundgesetz, das als Weg der politischen Repräsentation allgemeine und gleiche Wahlen festschreibt ist grundsätzlich davon auszugehen, dass jeder Mensch von Geburt an Träger(in) eines Wahlrechtes ist […]

Jugendliche wollen mitentscheiden, wenn es um ihre Zukunft und eine in die Zukunft gerichtete Politik geht. Dies darf man ihnen nicht länger verwehren. In einigen Bundesländern ist das bei Kommunal- oder Landtagswahlen bereit möglich. Das muss nun auch auf die Bundesebene ausgeweitet werden.

 

Links und Downloads zu #WahlalterSenken



Noch mehr Bundestagswahl

Links und Downloads rund um die Bundestagswahl 2021



Kontakt

Daniela Broda
Referentin für Kinder- und Jugendpolitik
Wiebke Albes
Assistentin für Kinder- und Jugendpolitik