Andachten aus Bibel AnDenken

Die Reihe "Bibel AnDenken" erscheint in gemeinsamer Herausgeberschaft der aej mit der Konferenz der Landesjugendpfarrerinnen und Landesjugendpfarrer in der Bundesrepublik Deutschland. Sie bietet Andachtsentwürfe, Materialien für Gruppenstunden und Freizeiten, Lieder, Informationen zur Jahreslosung und Monatssprüchen.

Cover BA 2024
Seite weiterempfehlen Seite Drucken
Februar 2024
Alle Schrift, von Gott eingegeben, ist nütze zur Lehre, zur Zurechtweisung, zur Besserung, zur Erziehung in der Gerechtigkeit. 2. Tim 3,16 (L)

Andacht (für zwei Sprecher*innen)

Pling. Message von Gott:
Hallo Du. Hast du in den nächsten Tagen mal einen Moment für mich?
Ich? Ja. Wieso?
Weil du was lernen kannst. Ich bin nützlich für dich!
Ach so. Ja, gern, Gott. Wenn es mir was bringt ...
Ich will dich ein wenig zurechtweisen.
Das ist gut für dich. So kannst du dich bessern!
Häh?
Na, ich erziehe dich. Insbesondere in den Hauptfächern Liebe und Gerechtigkeit.
Gott, hab ich das so nötig?
Klar. Jeder hat das nötig.
Das heißt jede und jeder!
Okay. Du hast Recht: jede und jeder.
Ich melde mich später nochmal.

Pling. Message von Gott:
Störe ich?
Stören eher weniger. Aber du VERstörst mich.
Ups. Das wollte ich nicht.
...
Hallo?
...
Bist du noch da?
Ja.
Du bist sauer.
Nö.
Doch.
Nein.
Doch.
Okay Gott.
Warum?
Weil, ... du willst mich belehren. Wie ein, ein ...
... ein:e Oberlehrer:in?
Du hast schnell gelernt! Ja.
Tatsachlich wie ein:e Oberlehrer:in.
Gern geschehen. Ich will ja, dass es gerecht zugeht.
Darf ich dich mal etwas fragen, Gott?
Ja, immer.
Bist du eigentlich ein Lehrer oder eine Lehrerin?
Nichts davon. Oder beides. Ich passe nicht in eure Sprachnormen.
Soll ich lieber ≫lehrende Person≪ sagen?
Bitte nicht. Ich bin ja keine Person. Manche sagen Quelle, Kraft oder Zuflucht zu mir. Du kannst aber einfach DU sagen: du Gott. Oder Vater. Oder Mutter. Das ist alles okay. Geschlechter habe ich mir erst ausgedacht, als ich euch erschaffen habe. Ich dachte, das ist ganz lustig und spannend. Ich selbst habe kein Geschlecht und brauche das auch nicht.
Mit den Geschlechtern hast du aber eine Menge Ungerechtigkeit erschaffen.
Hab ich das? Ich dachte eher, das wart ihr selbst.
Da hast du auch wieder Recht.
Tja, Gerechtigkeit ist mein ganzes Wesen.
Aber lieber Gott, das Leben ist nicht gerecht. So viele Menschen müssen Unrecht erleiden und können gar nichts dafür.
Nun ja, das Leben und das Leiden haben ihre ganz eigene Dynamik. Einmal ausgelost, ist das eine Kettenreaktion. Das liegt nicht in meiner Hand. Aber ihr könnt euch in meine Hand legen. Ich halte euch. Das kann und will ich immer tun. Auch fur dich! Das hat jemand mal super gut aufgeschrieben: Psalm 23! Ach, ich liebe diesen Psalm.
Denn diese Worte treffen mich ziemlich gut. Ich hoffe, ≫Hirte≪ ist fur dich okay? Da konnte von mir aus auch ≫Hirtin≪ stehen.
Machst du dich jetzt lustig über mich?
Nein. Das meine ich ganz ernst. Alle Menschen sollen sich angesprochen fühlen. Ich will niemanden ausgrenzen.
Du, Gott, ich kenne den 23. Psalm. Der ist wirklich schon. Ich will ihn schon lange auswendig lernen. Dann habe ich etwas, woran ich mich immer wieder festhalten kann, wenn es mir nicht so gut geht.
Na, dann will ich nicht weiter stören. Lerne schön!
….

Peter Herrfurth, Landesjugendpfarrer der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland

zurück
Seite weiterempfehlen Seite Drucken